Juli 2010 im Kontext

Samstag, 07 August 2010 16:34 MET

Thema:
Empfehlungen  
Stichworte:
, , ,  
 
Foto: Radarschirm
Juli 2010 im Kontext [hyperkontext | Weblog]

Validatoren für Webseiten werden zu oft für typische Anpassungs­heuristik missbraucht.

Benutzerfreundlich: Unterscheidung zwischen internen und externen Hyperlinks und die Größe von Suchfeldern.

CSS: Media-Queries und Hintergrundwissen zu Spaltenlayouts. Sind Hersteller-Prefixes in CSS3 vergleichbar mit CSS-Hacks?

Bezahlt – ohne Sinn und Wert: Beiträge über ignorantes Verhalten, widersinniges Management oder asoziale Verhaltensmuster in Unternehmen – Söldner außer Kontrolle.

Überschriften direkt anspringen:

  1. Webgestaltung im Juli 2010
    1. Benutzerfreundlich
    2. CSS (Cascading Style Sheets)
    3. Sonstiges schnell verlinkt
  2. Bezahlt – ohne Sinn und Wert
    1. Söldner außer Kontrolle
    2. Laut gedacht
  3. Kritik

Webgestaltung im Juli 2010

In unserer Welt von Listen und Bewertungen, welche vorgeben, komplexe Zusammenhänge vermeintlich mit einer einzigen Zahl beurteilen, zu oft verurteilen zu können, mutiert ein sogenannter Validator für Webseiten zum digitalen Richter für Ahnungslose.

Validatoren werden zu oft für typische Anpassungs­heuristik missbraucht.

Validatoren ergeben nur für Fachpersonen Sinn und sind für Laien ziemlich aussagelos, unabhängig vom Resultat. In einem ausführlichen Beitrag beschäftigte sich Dirk Jesse mit diesem Thema: Alles valide oder was?

Im Juli veröffentlichte das W3C (World Wide Web Consortium) übrigens den Unicorn All-in-One Validator.

Thomas Jöchler – einer vom Team der vorbildhaften wien.gv.at – wundert sich, warum dieses Ding keine Prüfung für WAI-ARIA (Web Accessibility Initiative - Accessible Rich Internet Applications) beinhaltet. Zu seiner Frage hat er ein Support-Ticket eröffnet.

Benutzerfreundlich

Es ist recht angenehm, wenn auf einer Webseite auf einen Blick erkennbar ist, ob ein Hyperlink nur zu einer anderen Seite der selben Präsenz führt oder auf eine andere Domain.

Auf diesem Blog verwende ich durchgängig den Code, dass ein Link mit Hintergrundfärbung weg von dieser Site führt. Genau andersrum zeigt Christian Watson, aka Smiley Cat, ein Beispiel in seinem Beitrag: To Click or Not to Click.

Wie wir das nun auch immer kennzeichnen, eine rasch erkennbare Unterscheidung zwischen internen und externen Hyperlinks fördert sicherlich die angenehme Benutzung. Per CSS ist das auch schnell und einheitlich umgesetzt.

Einen weiteren informativen Beitrag lieferte Christian Watson auch noch zur Größe von Suchfeldern: What's the Best Search Box Size?

CSS (Cascading Style Sheets)

Auffällig war im Juli vor allem das gehäufte Auftreten von Beiträgen, die sich CSS Media-Queries widmen. Hier ein paar interessante daraus:

Empfehlenswertes Hintergrundwissen liefert Markus Schlegel in einer Serie auf Dr.Web zu den verschiedenen möglichen Modulen in CSS3 für Spaltenlayouts. Hier sein Blogeintrag mit den weiterführenden Links: Die Zukunft der Spaltenlayouts.

Eric Meyer kommt in einem langen Artikel auf A List Apart zu dem Schluss, dass der Einsatz von Hersteller-Prefixes in CSS3 nicht wirklich mit den früheren CSS-Hacks zu vergleichen ist und darin einen Fortschritt für Webentwicklerinnen sieht: Prefix or Posthack.

Sonstiges schnell verlinkt

Bezahlt – ohne Sinn und Wert

Ich muss mich gar nicht besonders anstrengen, Beiträge über ignorantes Verhalten, widersinniges Management oder asoziale Verhaltensmuster in Unternehmen zu finden. Immer mehr solcher Texte oder Hinweise finden sich in den Blogs, die ich sowieso regelmäßig lese.

Ganz abseits von Social-Web und Enterprise2.0.

Bewusst lasse ich Details wie Mobbing, Korruption oder Whistleblowing außen vor, sonst würde die folgende kleine Zitatsammlung schon für den Juli 2010 sehr lang werden:

Ich erlebte jahrelang dilettantische Führungskräfte, denen jede soziale Kompetenz fehlt. Leute, für die Organigramme die Bibel, Prämien der Altar und Grabenkämpfe Ausdruck ihrer Persönlichkeit sind.

Manchmal überkam mich nur mehr Mitleid, ob dieser Einfalt.

Söldner außer Kontrolle

Die Folgen im Unternehmen gleichen einem aus der Kontrolle geratenen Söldnerheer mit (selbst ernannten) Warlords, das sich untereinander zerfleischt (mobbt), gegenseitig ausbeutet und nach außen merkantile (Wikipedia: Merkantilismus) Wesenszüge annimmt.

Ob diese Zustände – anders kann ich das nicht nennen – nun ein systemisches Problem sind oder menschliches Versagen mit System, lässt sich nicht einfach urteilen. Zwei Beiträge aus dem Juli 2010 greifen diese Einflüsse auf:

Gesunder Verstand, statt besoldete Bedenkenträger.

Wir sollten uns auch nicht mehr von Trollen gängeln lassen, die erst drei empirische Studien und 35 Umfragen brauchen, um beispielsweise zu erkennen, dass sie auf einem Misthaufen sitzen.

Solche Leute haben noch nie etwas vorangebracht, haben keine Neugier, keine Fantasie, wollen nichts entdecken und sind ausschließlich an ihrem eigenen Wohlergehen interessiert. Diese Menschen wagen erst etwas Neues, wenn es andere gar nicht mehr so nennen.

So wird auch die Erzählung von Frank Roebers (CEO (Chief Executive Officer) Synaxon) in einem Artikel zitiert, als er vor Jahren einfach mit dem Umbau zum Enterprise2.0 begann:

Sie [IT-Abteilung] empfahlen, erst einmal eine saubere Anforderung in ein Pflichtenheft zu schreiben, […]. Ich bin mir sicher, wären wir diesen Weg gegangen, hätten wir bis heute kein laufendes Wiki. Web 2.0 im Unternehmen: Warum ignorante Führungskräfte ein Risiko darstellen

Nur wenn es um den (rücksichtslosen) schnellen Rubel geht, gibt es selten Bedenken – Die deutsche Bildungspolitik als ein Mittel zur Sicherung von Egoismus, Konkurrenzdenken und gesellschaftlicher Ungleichheit. Das gilt im Übrigen natürlich auch für österreichische Verhältnisse.

Laut gedacht

Jürg Stuker (CEO Namics) hat im Juli 2010 in einem seiner Blogeinträge mal ganz laut gedacht:

Für mich ist der Umgang zwischen Menschen im Geschäft und privat derselbe. Offenheit und der Umgang zwischen Menschen

Schön zu wissen, dass es (noch) Unternehmen gibt, wo Menschen – und nicht Robots und Abteilungen – kommunizieren, inspirieren, zuhören und respektvoll miteinander umgehen. Menschen, die keinen Spagat zwischen Beruf und Privat vollführen (müssen), um ihr Leben zu leben.

Kritik

Zum Abschluss möchte ich noch auf ein oft verwendetes Wort aufmerksam machen: »Kritik« hat im breiten Sprachempfinden offenbar immer das Vorurteil, etwas Negatives zu sein. Eine Sache schlecht zu machen.

Jörg Friedrich hat sich im Blog Arte-Fakten (Science-Blogs) mit diesem oft falsch verstandenen Wort auseinandergesetzt:

Vor 230 Jahren, als Immanuel Kant die erste seiner drei großen Kritiken schrieb, kam noch niemand auf die Idee dass die Kritik eines Gegenstandes etwas mit dessen Ablehnung zu tun haben könnte.

Dann wird sich herausstellen, dass der Wissenschaft nichts willkommener sein kann, als permanente grundsätzliche Kritik. Was ist eigentlich Kritik?

Ich füge nur noch hinzu, dass der letzte Satz mit Sicherheit nicht nur für die Wissenschaft gilt.

Abschnitt 1 von 1

Externe Verweise dieses Artikels wurden zuletzt am 7. August 2010 auf Relevanz geprüft.

Datum:
veröffentlicht am 07 August 2010, 16:34 MET.
Artikel:
Juli 2010 im Kontext [hyperkontext | Weblog]
Kurz-URL:
http://hyperkontext.at/s/272
Thema:
Empfehlungen 
Stichworte:
, , ,  

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Mögliche themenverwandte Artikel aus dem Weblog

Blättern (chronologisch)

älterer Artikel »
Nur Screenreader verarbeiten Sprachauszeichnung in HTML